Allergie

Allergie

Allergie
© MAST - Fotolia.com

Wann spricht man von Allergie?
 

Während die Einen sich im Sommer in den Strohballen wälzen können, kriegen andere bereits bei dem Gedanken an eine Sommerwiese ein Kribbeln in der Nase. Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems. Der Körper wehrt sich gegen eigentlich vollkommen harmlose Stoffe.

 

Die Stoffe aus der Umwelt werden vom Immunsystem falsch eingeordnet. So werden beispielsweise Pollen ähnlich behandelt und bekämpft wie gefährliche Krankheitserreger. Immer mehr Menschen leiden an Allergien.

 

Ca. 1/3 der Bevölkerung in Deutschland ist an einer Allergie erkrankt. Ob eine Allergie vorliegt oder nicht, kann letztendlich durch einen Allergie Test bestätigt werden.

 


Die häufigsten Allergien und wie sie entstehen
 

Am häufigsten von allen Allergien wehrt sich das Immunsystem gegen Blütenpollen. Diese Allergie wird im Volksmund auch Heuschnupfen genannt. Beinahe ebenso häufig sind Allergien gegen Tierhaare, vorrangig gegen Hunde und Katzen sowie Allergien gegen Hausstaub.

Bis heute kann nicht genau geklärt werden, wie Allergien entstehen und wie man ihnen evtl. vorbeugen kann. Jedoch weiß man, dass Vererbung und auch ein schwaches Immunsystem die Entstehung von Allergien begünstigen können. Selbst eine falsche Ernährung kann Auslöser für das Entstehen einer Allergie sein.
 


Der Allergie Test
 

Manchmal ist es einfach, eine Allergie festzustellen. Wenn beispielsweise immer heftige Reaktionen in Gegenwart eines Hundes auftreten, dann kann man relativ sicher von einer Tierhaarallergie ausgehen. Oftmals ist das Auftreten der Symptome aber nicht so klar und in einem solch sicheren Zusammenhang zu sehen. Jucken der Augen, Reaktionen der Haut, Verdauungsstörungen und ähnliches können symptomatisch für verschiedene Allergien sein.
 

Wer diese Symptome regelmäßig verspürt, den führt der erste Weg in der Regel zum Hautarzt – dieser kann dann gegebenenfalls an einen entsprechenden Facharzt verweisen. Die Suche nach dem Auslöser der Reaktionen kann oftmals langwierig sein. Der Arzt muss verschiedene allergieauslösende Stoffe durch einen Allergie Test am Patienten probieren. Davor führt er eine ausführliche Anamnese durch, um mögliche Allergien eingrenzen zu können.

 

Der Allergie Test über die Haut

 

Ein Allergie Test wird häufig über die Haut durchgeführt. Ein Facharzt bringt die Haut mit konzentrierten Allergenen in Berührung und wertet im Anschluss die Reaktionen aus. Der bekannteste Allergie Test ist der Pricktest. Er wird häufig eingesetzt, um eine mögliche Pollen- oder Tierhaarallergie zu diagnostizieren. Beim Pricktest werden konzentrierte Allergene flüssig auf die Haut gegeben. Die Haut muss dafür leicht eingeritzt werden. Dies ist beinahe schmerzfrei. Nach ca. 20 Minuten wird die Stärke der Allergie gemessen, was dann Rückschlüsse auf die Stärke der Allergie zulässt.
 

 

Der Allergie Test über das Blut
 

Bluttests werden oft ergänzend zu Hauttests durchgeführt, wenn beispielsweise Patienten unter Hauterkrankungen leiden, die einen Allergie Test über die Haut unmöglich machen. Bei einem Allergie Test über das Blut werden die Antikörper getestet, die allergieauslösend sind. 

 

Was tun gegen Allergien


Der wichtigster Rat bei Allergien: Nachdem eine Allergie bekannt ist, sollte der Kontakt mit den Allergieauslösern vermieden werden. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Wenn beispielsweise die  Allergene überall in der Luft vorkommen, ist eine Vermeidung nicht mehr möglich.
 

Es gibt entsprechende Medikamente, um die Symptome zu bekämpfen. Diese wirken jedoch immer nur punktuell und nicht dauerhaft. Daher sollte bei starken Allergien auch eine sogenannte Hyposensibilisierung in Betracht gezogen werden, damit eine Allergie dauerhaft bekämpft werden kann.  Dabei wird der Patient mit Allergenen in stetig erhöhten Dosen konfrontiert, die ihm unter die Haut injiziert werden.