Wissen | Ärzte

Wissen | Ärzte

Ärzte

Schon im Altertum sorgten Heiler oder Priester für das Wohlbefinden der Menschen. Diese übernahmen mit selbst angeeigneten und überlieferten medizinischen Kenntnissen die Aufgaben der heutigen Ärzte. Damals wie heute arbeiten Ärzte präventiv zur Vorbeugung von Krankheiten, erstellen Diagnosen und behandeln diagnostizierte Krankheiten. Da es eine beinahe unüberschaubar große Anzahl an Krankheitsbildern gibt, gliedert sich die Medizin in über 30 Fachgebiete.

Dadurch haben Ärzte in der Medizin mehrere Spezialisierungsmöglichkeiten. Akademischer Grad und Titel weisen dabei auf die entsprechende Spezialisierung der Fachärzte hin. Während beispielsweise Hausärzte den Titel Dr.med. führen, tragen Zahnärzte den Titel Dr. med. dent. Wer als Arzt zusätzlich in Forschung und Lehre tätig ist und einen Lehrstuhl an universitären Einrichtungen besetzt, darf sich Professor nennen.

Ärzte sind in der Ausübung ihres Berufes an besondere Pflichten gebunden. So muss ein Arzt im Sinne seiner Patienten immer nach wissenschaftlichen Vorgaben handeln, die ärztliche Schweigepflicht einhalten und ist an ethische Vorgaben gebunden.

Ärzte und Fachärzte arbeiten beispielsweise in Krankenhäusern oder niedergelassenen Praxen, aber auch in Gesundheitsämtern oder Pflegeheimen. Der Zugang zum Beruf erfolgt ausschließlich über ein 6-jähriges Studium entsprechend der Approbationsordnung.

 

Allgemeinmedizin

Ärzte der Allgemeinmedizin betreuen in der Regel in einer eigenen Praxis einen festen Patientenstamm. Sie untersuchen Patienten, stellen Diagnosen und behandeln diese entweder eigenständig oder verweisen an einen entsprechenden Spezialisten. In einer Praxis für Allgemeinmedizin werden seelische und körperliche Erkrankungen therapiert.

 

Kinderärzte

Kinderärzte arbeiten in niedergelassenen Arztpraxen, in Fachabteilungen von Krankenhäusern oder spezialisierten Kinderkliniken. Besonders im Bereich der Kinder- und Jugendheilkunde wird von Kinderärzten sehr viel Einfühlungsvermögen verlangt, um Störungen und Fehlbildung bei kleinen Patienten frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

 

Frauenärzte

Frauenärzte und Urologen sind medizinische Ansprechpartner für die Untersuchung und Behandlung der weiblichen bzw. männlichen Geschlechtsorgane. Ihr Dienstleistungsspektrum umfasst Vorsorgeuntersuchungen, Diagnosestellungen und therapeutische Maßnahmen. Oftmals ist hierfür eine enge Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten erforderlich.

 

HNO-Ärzte

HNO-Ärzte betreuen vielfach Patienten, die an Erkältungskrankheiten sowie Mittelohr- und Halsentzündungen leiden sowie an Missbildungen und Funktionsstörungen von Ohren, Nase und Hals. Neben symptombezogenen Untersuchungen nehmen HNO-Ärzte auch kleinere chirurgische oder plastische Eingriffe vor.

 

Augenheilkunde

Fachärzte für Augenheilkunde untersuchen und behandeln Patienten, die an einer Erkrankung oder Funktionsstörung des Auges leiden. Häufige Krankheiten, die augenärztlich behandelt werden müssen, sind Bindehautentzündungen, Sehstörungen oder eine eingeschränkte Augenbeweglichkeit.

 

Innere Medizin

Die innere Medizin behandelt Erkrankungen der inneren Organe. Hierfür sind weiterführende Fachspezialisierungen erforderlich, wie die Kardiologie, die Angiologie oder die Nephrologie. Häufige Krankheiten im Bereich der inneren Medizin sind Erkrankungen der Venen, Aterien und Lymphgefäße.

 

Orthopädie

Bewegungsstörungen können von verschiedenen Fachärzten therapiert werden. Volkskrankheiten wie Arthrose oder Schäden der Wirbelsäule werden in der Regel von Orthopäden behandelt. Daneben stehen alternative Heilverfahren wie die Chirotherapie, bei der lediglich die Hände als Hilfsmittel für eine Behandlung eingesetzt werden.

 

Ärzte in Kliniken

Klinikärzte arbeiten je nach Spezialisierung in Fachabteilungen von Krankenhäusern. Akute medizinische Notfälle werden in der Notfallmedizin behandelt. Für die Gewinnung und den Einsatz von Blutkonserven während operativer Eingriffe ist die Transfusionsmedizin zuständig. Für eine bessere Diagnostik werden Gewebeproben während oder nach einer Operation in der Pathologie untersucht.

 

Diagnostik

Für die Diagnostik wendet jeder Facharzt eigenständige diagnostische Verfahren an. In enger Zusammenarbeit mit der Laborationsmedizin, der Radiologie- und Nuklearmedizin und der Pharmakologie und Toxikologie werden bestimmte Untersuchungsmethoden angewendet, um Krankheiten zu erkennen und richtig therapieren zu können.

 

Naturheilkunde

Die Naturheilkunde gilt als begleitende oder alternative Wissenschaft zur konventionellen Medizin. Dabei sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers angereggt werden, um Krankheiten zu heilen oder ihnen prophylaktisch entgegenzuwirken. Naturheilkundliche Verfahren sind beispielsweise die Osteopathie oder die Chiropraktik.

 

Nervenheilkunde

Die Nervenheilkunde diagnostiziert und behandelt organische Erkrankungen des Nervensystems sowie psychische Erkrankungen von Patienten. In Angrenzung zur Neurologie und Psychiatrie existiert die Neurochirurgie als eigenständiger Fachbereich neben der Nervenheilkunde. Hier werden operative Eingriffe zur Entfernung von krankhaftem Gewebe vorgenommen.

 

Zahnärzte

Zahnärzte behandeln Zahnkrankheiten wie Karies oder Parodontose. Sie arbeiten in der Regel in niedergelassenen Zahnarztpraxen oder in Zahnkliniken. Auf Kieferorthopädie spezialisierte Zahnärzte untersuchten und therapieren dagegen primär Fehlstellungen des Kiefers und der Zähne.

 

Besondere Anwendungsbereiche der Medizin

Für Menschen mit außergewöhnlichen Hobbys und Berufen aber auch Krankheiten, die durch besondere Umstände und Lebensbedingungen hervorgerufen werden, haben sich eigenständige Fachgebiete in der Medizin gebildet. Hierzu zählen die Flug- und Tauchmedizin, die Tropen- und Reisemedizin oder die Umweltmedizin.